Gemerkte Produkte
Kontakt
Sie haben Fragen? Gerne!

Industriegewebe:
industriegewebe@gkd.de

Prozessbänder:
prozessbaender@gkd.de

Architekturgewebe:
architekturgewebe@gkd.de

Oder nutzen Sie unser:
Kontaktformular

News

15. April 2020

CONDUCTO©: Neue Heizgurte im Praxisvergleich

Mit Nestler Wellpappe entschied sich eines der größten und leistungsfähigsten Wellpappenwerke Deutschlands, die GKD-Heizgurte CONDUCTO© 3313 und CONDUCTO© 3322 im laufenden Betrieb zu testen. Ausschlag dafür gaben Nestlers konsequent verfolgte Nachhaltigkeitsstrategie und das Produktversprechen von GKD, dass die Gurte signifikante Einsparungen bei der Antriebsenergie und eine Optimierung der Prozessparameter ermöglichen.

Die Messlatten für Energieeinsparung und Produktivität liegen bei Nestler hoch: Durch ein optimiertes Dampfsystem arbeitet die 120 Meter lange BHS-Wellpappenanlage mit einem bis auf 0,5 bar verringerten Dampfdruck – branchenübliche Minimalwerte liegen zwischen zwei und drei bar. Dadurch wurde der spezifische Energieverbrauch bereits um zehn Prozent gesenkt, was sich auch in einem um acht Prozent geringeren Leimverbrauch widerspiegelt. Die 16 Meter lange Heiz- und Zugpartie kennzeichnen 18 Heizplatten und ein Plate-Roll-Anpresssystem. Je nach Produktmix transportiert der Heizgurt durchschnittlich 30.000 Quadratmeter pro Stunde und ist dabei einem maximalen Dampfdruck von bis zu 16 bar und Flächengewichten von bis zu 1.400 Gramm ausgesetzt.

Um den Energieverbrauch weiter zu optimieren, wechselte der Wellpappenhersteller 2015 von seinem herkömmlichen Gurt zu dem damals von GKD neu eingeführten CONDUCTO© 3313. Dessen Konstruktion aus Polyester-Monofilen mit in Laufrichtung eingewebten Bronzedrähten und einer Aramid-Verstärkung im Randbereich ist im Vergleich zu dem bisher bei Nestler eingesetzten marktüblichen Gurt deutlich leichter. Eine spezielle Thermofixierung macht ihn zudem dauerhaft dimensionsstabil, was ihn auch für die hohen Anforderungen von Nestler an Formstabilität und Spurtreue qualifizierte. Seine offene Gewebestruktur bewirkt sofortiges vollflächiges Ausdampfen der Wellpappe mit entsprechend schnellerer Trocknung und besserer Planlage der Produkte. Mit 180 Millionen Laufmeter in drei Jahren

ohne einen durch ihn ausgelösten Stillstand bestätigte der CONDUCTO© 3313 bei Nestler auch seine Dauerleistungsfähigkeit. „Der Vorgängergurt hielt maximal zwei Jahre“, so Eva Labusga, Leiterin WPA, Planung und Fertigungssteuerung bei Nestler. Obwohl der Gurt noch vollfunktionstüchtig war, wechselte der Wellpappenersteller nach drei Jahren erneut den Heizgurt, um mit dem CONDUCTO© 3322 die weiterentwickelte Gurtkonstruktion zu testen. Für diesen neuen Versuch sprach die Aussicht auf eine verbesserte Mitnahme von Anfang an – der CONDUCTO© 3313 musste zunächst angeschliffen werden – und die Erwartung geringerer Laufgeräusche direkt nach dem Aufziehen. Der CONDUCTO© 3322 ist ein Hybridgewebe aus innenliegenden Polyester-Monofilen und -Stapelfasern mit in Laufrichtung eingebrachten Bronzedrähten und einer Kette aus Stapelfasergarn. Sein Rand ist wie bei dem Vorgängermodell mit Aramid verstärkt. Durch das textile Material im CONDUCTO© 3322 ist die Mitnahme von Anfang an sehr gut und auch die Laufgeräusche sind leiser als beim CONDUCTO© 3313.

Nestler überzeugten unterm Strich beide Gurte: Keiner von ihnen neigt zum Zuwachsen, der selbstreinigende CONDUCTO© 3313 zeigte sogar nicht einmal oberflächliche Anhaftungen von Papier oder Leim. Zudem sind beide Gurte deutlich dünner als herkömmliche Gurte: Mit 4,6 Millimeter ist der CONDUCTO© 3313 um 1,1 Millimeter dünner als der CONDUCTO© 3322. Das geringere Gewicht erleichtert jedoch erheblich die Montage: Binnen drei bis vier Stunden sind die Gurte gewechselt, laut Eva Labusga ist das die Hälfte der Zeit, die herkömmliche Modelle erfordern. Außerdem konnte dadurch die von Nestler angestrebte Verringerung beim Verbrauch an Antriebsenergie erzielt werden: Beide Gurte sparten gegenüber dem zuvor eingesetzten Gurt 15 Prozent Energie ein. Größter Vorteil beider Gurte ist jedoch aus Sicht von Nestler die hohe Luftdurchlässigkeit, durch die sie das schnelle, gleichmäßige Ausdampfen der Pappe ermöglichen. Die deutlich schnellere Trocknung und bessere Planlage der Pappe bewirkte bei Nestler neben einer besseren Verarbeitungs- und Endproduktqualität auch eine um acht Prozent gestiegene Prozessgeschwindigkeit.

Weitere Themen

×

Melden Sie sich an, um zusätzliche Inhalte zu sehen

Wenn Sie zum GKD-InfoCenter noch keinen Zugang haben, legen Sie sich bitte ein entsprechendes Benutzerkonto an. Aufgrund der neuen Website bitten wir Benutzer mit einem bestehenden Konto, sich hier erneut zu registrieren.

Jetzt registrieren
Passwort vergessen?